Leserbriefe

Leserbrief MZ vom 22.Aug, 2017 -Betr. : Bericht über die ersten 100 Tage der neuen Baudezernentin.

Der positive Artikel über die neue Baudezernentin Frau Baudeck ist für die Bürgerinitiative Marl Hüls nicht nachvollziehbar. Nach 100 Tagen im Amt, hätte sie längst die Zählung der zu fällenden Bäume im Hülser Wald veranlassen können. An jedem offiziellen Termin, sei es in der Bürgerfragestunde im Ratsaal, in den Informationsveranstaltungen „vor Ort“ oder in unserer Zeitung, wiederholt sie ständig und gebetsmühlenartig den gleichen Satz: „Wir sind noch in einer sehr frühen Planunsphase, eine Zahl ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht sagbar“. Diese Aussage ist, meiner Meinung nach, unrichtig. Die Baupläne sind fertig, der Grundriss ist im Internet einsehbar, das städtische Baumkataster ist up-to-date. Eine Inventur wäre bei zahlreichen Mitarbeitern im Baudezernat an einem Arbeitstag „locker“ zu schaffen. Unsere Bürgerinitiative fordert Bürgermeister Werner Arndt als verantwortlicher Vorgesetzter des Bauamtes auf, seiner Aufsichtspflicht nachzukommen und dies endlich zu veranlassen.

Leserbrief an die Recklinghäuser Zeitung

 Baumschutzgruppe Vest. Betr: RZ Bericht „Vom Baum her denken“ 17Juli Herr Bürgermeister, jetzt haben Sie, anhand des öffentlichen Druckes engagierter Bürger, endlich die Stelle einer Baumterminatorin geschaffen. Seit Jahren betreiben Sie, die ihnen unterstellte Verwaltung, nebst ihrer sogenannten Baumkomission, einen rigorosen, gutsherrenartigen Umgang mit unser aller Grunraum. Beispiele aus der Vergangenheit gibt es dafür mehr als genug. Selbst die Initiative ihrer Amtskollegin (Anm.der Redaktion: gemeint ist die grüne Vize Bürgermeisterin Christel Dymke) zur Rettung von Bäumen am Marie- Curie-Gymnasium haben Sie unterbunden. Ihr technischer Dezernent lenkt ebenfalls die Öffentlichkeit von seiner Verantwortung ab. In der Laudatio, die Sie bei „Amtseinführung“.der neuen, sehr sympathischen Baumschutzkoordinatorin „mit auf den Weg“ gaben, lag bereits wieder eine versteckte Drohung. Ihre Äußerungen, verehrter Herr Tesche, verdeutlichen, das Sie nichts aus den Vorkommnissen des letzten Jahres gelernt haben. Sagen Sie bitte dazu etwas ! Wie wäre es übrigens mit der Ausschreibung einer zweiten technischen Dezernentenstelle ? Diese, unserer Meinung nach, überforderte städtische Abteilung, könnte,
bei weiteren Fehlplanungen in Sachen Baumschutz, erneut zu „Aufruhr “ in der Bevölkerung führen.

Leserbrief an die Marler Zeitung

Mehr Einsatz für den Klimaschutz

17.03.2017, 12:00 Uhr

Sind die illegalen Baumfällungen – fünf über hundert Jahre alte Eichen mit einem Stammdurchmesser von einem Meter – nun eine Ordnungswidrigkeit oder gar eine Straftat!? Dann gehört hier nicht die Stadt als Ermittler auf den Plan, sondern die Polizei. Eine Anwohnerin beobachtete am ersten Wochenende des Monats einen gelben Autokran bei der „Arbeit“.Dafür muss es doch einen Auftrag, z. B. vom jetzigen Besitzer der ehemaligen Haardschule, geben, der seine Südseite jetzt freigeschnitten hat. Unsere Stadt ist meiner Ansicht nach übrigens der größte „Vernichter“ von uraltem Baumbestand im Kreis. Siehe die großflächigen Rodungen am Steinernkreuz, im Naturschutzgebiet Loemühlenbach und in der Matena.

Die Folgen dieser hemmungslosen Abholzung für unsere Atemluft sind unübersehbar. Ich fordere die Verantwortlichen in Verwaltung und Politik zum sofortigen Handeln im Sinne eines umweltgerechten Klimaschutzes auf.

Christian Thieme

Baumschutzgruppe Vest

Advertisements